Beiträge getagged ‘Microsoft’

Siemens baut auf die Windows Azure Plattform

23 November 2009

http://channel9.msdn.com/shows/Inside+Out/Building-on-Azure-Siemens/

Es immer spanend zu beobachten, dass auch große Konzerne schnell den Mehrwert von neuen technischen Konzepten erkennen und nach Szenarien für den Einsatz suchen. Das Video zeigt wie Siemens Corporate Technology zusammen mit Microsoft einen Proof-Of-Concept für die Verteilung von Software über die Windows Azure Plattform umgesetzt haben.

Die Aufgabe: weltweit Software auf die Siemens-Rechner ausbringen

Das Problem: sehr heterogene Sicherheitsarchitektur im weltweitem Siemens-Netzwerk.

Die IT kann bei so einer Struktur nicht gut zentralisiert werden. Deswegen entscheiden die Bereiche oder Länder, welche Infrastruktur sie einsetzen.

Die Lösung: Windows Azure mit .NET Services

.NET Services ist eigentlich ein Service Bus. (Der Name .NET Services klingt mehr nach virtueller Ausführung von .NET Code. Ähnlich wie Visio Service die Web-Variante vom Visio ist.)

Eine einfache Erklärung liefert Microsoft in einem Video:

http://www.microsoft.com/windowsazure/videoPlayerPopup.aspx?w=720&h=480&vid=NetServices_720×480_FINAL_101609.wmv

Die wahre Komplexität und die Möglichkeiten zeigt uns Justin Smith, Senior Program Manager für .NET Services. Das Video ist extrem empfehlenswert!

http://videos.visitmix.com/MIX09/t02f

 

Damit liefert Microsoft eine sehr clevere Lösung für den Austausch der Daten zwischen s.g. “on premise” und “in the cloud” Teilen einer IT Infrastruktur.

Das Szenario: Sie haben Daten, die sie aus rechtlichen oder “trust” Gründen, nicht in einer Cloud auslagern wollen. Mit .NET Services und Access Control Service bekommt man eine recht einfache Variante für den Mischbetrieb. Erst das macht meiner Meinung nach das Cloud-Computing auch für die Praxis einsetzbar.

Siemens nimmt an dem Technical Adoption Program (TAP) Programm teil und konnte in Zusammenarbeit mit Microsoft-Beratern, schon in der früheren Phase, mit wenig Dokumentation, so ein System aufbauen.

Sehr interessant ist die Anmerkung vom Dr. Gerald Kaefer, Architekten bei Siemens Corporate Technology, dass die einzelne Services innerhalb vom Windows Azure, von verschiedenen Teams bei Microsoft aufgebaut wurden. Die Folge: in der Beta-Phase war die Integration der Dienste problematisch. Microsoft hat inzwischen reagiert und die Teams anders organisiert.

Ich bin gespannt auf weitere Use Cases!

 

 

Bookmark and Share

Die neue Computing Generation wird Erwachsen – Cloud Computing

12 Oktober 2009

Eine Fahrt zurück von München nach Nürnberg. Vor einer Stunde noch gerade die Rede von Steve Ballmer auf der Windows Azure Partner Konferenz gehört. Da ich recht vorne saß, versuchte ich ein paar gute Fotos zu machen. Mit meinen iPhone. Das ist dem Steve natürlich gleich aufgefallen. Er hat kurz danach über die Konkurrenz und Marktveränderung gesprochen. Keiner kann sich seiner Position sicher sein. Dabei schaute gleich in meine Richtung und lacht darüber, dass ich das Photo mit einem iPhone geschossen habe. Breites Lachen im Saal. Steve meinte noch kurz, dass iPhone sein Gesicht nicht wirklich gut zu Geltung bringt…lach

 
 

Amazon Web Services (AWS)

“Entwicklung einer Simulationsumgebung für Scheduling-Verfahren in skalierbaren Metasystemen”. So lautete der Titel meiner Diplomarbeit. Der Begriff hat verschiedene Evolutionsstufen angenommen. Es heißte dann auch Grid-Computing, um am Ende einen Platz ganz oben, quasi im Himmel aufzunehmen. Heute sprechen wir von Cloud-Computing.

Seit dieser Zeit habe ich das Thema verfolgt. Die erste kommerzielle Dienstleistung in diesem Beriech kam von Amazon. Ja, von einem Buchhandler…

 
 

Damals versuchte ich einen sehr großen HighTech-Konzern es anzupreisen. Ich wollte ein Projekt probeweise parallel zu der Produktivumgebung hosten. Es war ein Tabu-Thema. Man durfte nur interne Dienstleister mit Hosting beauftragen. Es ist bist heute noch sehr schwierig.

 

Force.com 

 

Das Thema des Auslagerung der Daten und der Computing-Power auch im Business Bereich, wurde erst von Salesforce.com richtig erfolgreich auf dem Markt gebracht. Durch den Vergleich der Vorteile und Kosten waren die Manager doch bereit zu überlegen, ob man sehr sensiblen Firmendaten einer anderen Firma anvertrauen kann. Das Geschäftsmodel ist aufgegangen und es wurde auf einmal okay über Software as a Service zu sprechen. Das eigene Know-How in diesem Bereich und die aufgebaute Toollandschaft, hat Salesforce dazu bewegt, dass ebenfalls als Dienstleistung anzubieten. Force.com bietet ein Service an, mit denen man eigene Applikationen, auch ohne Programmierkenntnise zusammenbauen kann. Die Domäne der Anwendung ist eingeschränkt, die Idee aber sehr clever.

 

Google App Engine

 
 

Erfahrung im Bereich der Administration von sehr großen Rechnerfarmen konnte natürlich auch Google sammeln. Auch Google entschied sich es als Dienstleistung anzubieten. Hier wird eine ganz andere Strategie verfolgt. Wie in Anfangszeiten von Ford, gilt hier die Devise: Du kannst Deine Applikation auf GoogleApp in jeder Programmiersprachen laufen lassen, so lange es Python ist und keine relationale Datenbank braucht. Hmmm…. (Vor kurzem ist auch Java dazu gekommen)

Was ist die Idee dahinter, fragt man sich. Auf der konferenz hat der David Chappell eine Antwort geben können, nachdem er in San Francisco immer wieder mit Google-Team beim Lunch sprechen kann. Die Antwort ist sehr einfach. Die Rechnung von Google: je mehr Applikationen im Web, umso mehr Geld macht Google. Deswegen sollten Start-Ups in diesem Bereich unterstütz werden. Python ist einer sehr bekannte Programmiersprache für Web Start-Ups.

 
 

Virtualisierung

 
 

Die Grundlage für das moderne Cloud-Computing bildet die Virtualisierung. Trennung zwischen physikalischer Hardware und “quasi” simulierten Hardware . Damit ist man in der Lage auch in laufenden Betrieb, die Hardware auszutauschen, die Anzahl der laufenden Instanzen zu erhöhen oder auch zu reduzieren. Das Prinzip nutzen ebenfalls reiner Hosting Firmen. Durch die Konkurrenz von allen den großen Plattformen wie z.B. Microsoft Azure, wird den Markt sehr stark unter Druck gesetzt.

Es hat aber immer noch gute Existenzgrundlage: die gesetzliche Vorgaben, zwingen die Firmen dazu, die Daten in einem Land zu halten.

 

 
 

Azure

 

Und jetzt ebenfalls Microsoft ins Spiel. Die Antwort ist schon langer ein Schlagwort: Azure. Die Dienstleisung steht kurz vor dem Launch.

 

Der Technik dahinter möchte ich einen separaten Beitrag beleuchten.

Bookmark and Share

Healthcare – Vision oder visionre Realitt?

21 September 2009

brainlab lightboxDie Firma Spirit Link, bei der ich fr den Bereich Technology verantworte, arbeitet schon seit 10 Jahren im Bereich HealthCare.  Spirit Link Technology hat keine Branchenfokusierung, sondern eine Technologiefokusierung auf die SharePoint Plattform.

Durch die Synergie der beiden Bereichen, habe ich immer wieder Kontakt mit sehr interessanten Firmen im Bereich Medizintechnik und bin auch immer neugierig auf neue Impulse in diesem Themengebiet.

Vor kurzem entdeckte ich einen Film mit der Vision von Microsoft. Es geht um Patienten, rzte und den Informationsfluss. Letztendlich geht es um den einfachen Zugang zu Technik oder viel mehr zu Informationen, die durch die Technik immer kontextbezogen angeboten werden. Statt Informationsflut eine sehr intelligente Dosierung der Daten.  Die Bedingung wird extrem intuitiv und integriert sich in die Alltagsgegenstnde. Klar, es ist eine Vision. Es gibt ebenfalls den Microsoft Mitarbeiter eine gute Vorgabe, ich welche Richtung sich deren Systeme entwickeln sollen…

Sehr inspirierend!

Heute kam auf mich Ralf, ein Arbeitskollege, zu und erzhlte mir von der Firma BrainLab http://www.brainlab.com. Eine sehr innovative Firma aus dem Bereich Medizintechnik. Er machte mich im Gesprch aufmerksam auf deren Produkt Digital Lightbox . Das, was man dort sehen kann, ist bereits Realitt. Da erkennt man auf einmal, wie schnell die Vision zu Realitt werden kann.

Faszinierend!

Bookmark and Share

Ribbon zu selber binden

11 September 2009

ribbonOffice 2007 kam mit der Ribbon Navigation. Viele Funktionen waren auf einmal mit einem Klick erreichbar. Das Problem dabei… es war neu, ungewohnt. Ich erinnere mich an Momente, wo ich kurz vor einen Termin noch schnell eine Funktion gesucht habe, vergeblich. Search Command aus den Office Labs sorgte für Abhilfe. Mittlerweile ist es kein Thema mehr und ich möchte auch nicht zurück…

Bei großen Konzernen war das Thema viel dramatischer. Die Mitarbeiter haben seit Jahren mit Office gearbeitet, waren nicht bereit umzusteigen. Fanden alles neu und damit doch schlecht. Die Unternehmen wären gezwungen viel Geld für neue Schulungen auszugeben.

Das hat viele Unternehmen dazu bewegt, das Office 2007 nicht sofort einzuführen. Je länger man wartet, umso mehr Mitarbeiter lernen es sowieso zu Hause, auf dem Home-Computer…

Umso erfreulicher ist die Entscheidung von Microsoft bei SharePoint 2010.  Ribbon kommt auch im Web. Man darf es aber „selber binden“. Pro Site darf der Administrator entscheiden, was der user darf:

  • Nur die klassische Navigation nutzen (old school)
  • Nur Ribbon Navigation nutzen
  • Der User darf selbst entscheiden und auch hin und zurück schalten

Schöne neue Welt! Damit ist es möglich schrittweise die neue Art der Navigation einzuführen. Sehr clever!

Bookmark and Share

Number One : Technologie, Microsoft, Apple, Dresden… 09.09.09

9 September 2009

Gemeinsam gegen den TrendGerade sitze ich im Zug – von Dresden nach Nürnberg. Auf dem Weg zurück von der deutschen Microsoft Partner Konferenz. Ich bin danach sehr positiv gestimmt. Microsoft hat viel dazu gelernt. Den “abgekapselten” Weg verlassen. Das Softwarehaus hat verstanden, nicht mehr nur eigene Standards durchzusetzen, um so die Kunden in Abhängigkeit zu bewegen. Microsoft schafft jetzt mit den Produkten zu überzeugen. SharePoint, Windows 7 oder die konsequente Weiterentwicklung von Office 2007 in der Version 2010. Da habe ich wirklich Lust auf neue Projekte mit den Technologien.

Mein iPhone hat gerade auf sich aufmerksam gemacht. Eine SMS.

Da schreibt mir jemand gerade in welchem Café sie gerade das schöne Wetter genießt. Meine Aussicht aus dem Zugfenster ist auch nicht schlecht…aber doch nicht vergleichbar mit einer Terrasse. Da lese ich, dass heute eine neue Serie beginnt. Wird in High Definition ausgestrahlt. Ah, dass hätte ich glatt vergessen und ich bin erst gegen 22:00 Uhr zu hause…

Kein Problem. Über iPhone und UMTS schnell auf die Programm-Page von meinem Pay-TV Anbieter. Dort das Programm auswählen. Mein Festplattenrecorder wird automatisch per Internet programmiert. Ich bekomme nur eine Bestätigung.

Die Begeisterung für Technologie begleitet mich seit Jahren. Ich suche nach Kombinationen und Szenarien für deren Einsatz. Dabei lasse ich mich sehr gerne von neuen Ideen anstecken.

Fast genaue so lang ist der Gedanke darüber zu schreiben, sich auszutauschen und gerne auch heftige aber sachliche Diskussionen zu führen.

Heute ist es soweit. Der erste Eintrag entsteht gerade. Der Tag ist auch durchaus besonders…

  • Vorerst die Zahlen-Magie: 09.09.2009 für den ersten Eintrag! – mit Numerologie kann man hier bestimmt sehr viel interpretieren… 3 x 3 x 3
  • Wie schon geschrieben, komme ich gerade von der deutschen Microsoft Partner Konferenz. Sehr viele, sehr gute Produkte und Ideen. Und eine Firma, die sich sichtlich verändert!
  • In ca. 15 Minuten startet in Apple Konferenz. Es werden neue Modelle von iPod & Co vorgestellt. Die Firma Apple hat in den letzen Jahren zwei Industrien mächtig bewegt. Die IT und natürlich die Telekommunikation-Industrie. Und auch die Erwartungen an die Technologie seitens der Anwender. Alle neuen Bedienkonzepte haben wir dem iPhone zu bedanken. Es ist extrem “sexy” den eigenen Rechner zu “touch”en geworden. Und es macht wirklich Spaß!  
     

Hier mache ich auch einen Cut, um nicht zu versuchen, alle Gedanken der letzen Jahre in einem Artikel zusammenzufassen…

Noch eine Bemerkung möchte ich unbedingt loswerden. Bewusst habe ich in einem Artikel über Microsoft und Apple geschrieben. Und das als Microsoft Partner! Ich freue mich darauf, wenn Firmen den Wettbewerb positiv aufgreifen, um sich selbst zu neuen Höchstleistung zu bewegen. Let’s compete!

P.S. Unterwegs wollte ich dann doch ein bisschen über das Apple Event erfahren… da hat das mobile Internet im Zug 100% versagt. Ich konnte nur meist an den Haltestellen schnell etwas abrufen. Stichwort: Business Value…

Bookmark and Share