Beiträge getagged ‘sp2010’

Die ersten Versuche: SharePoint Online mit Windows Azure

3 November 2009

Phil Wicklung von RBAconsulting hat die ersten Szenarien und die fertige Konfiguration für die Web Role Instance für Windows Azure geliefert!

http://philwicklund.com/archive/2009/11/03/presentation-slides-amp-source-sharepoint-and-azure-integration.aspx

Die erste Slide zeigt das, was man mit “Standard” SharePoint Online machen kann. Zugleich wird ein Vergleich mit SharePoint auf der Azure Plattform gezogen.

Die zweite Slide zeigt dann kurz die Vorteile von Azure Installation vom SharePoint (SharePoint in the Cloud).

Damit können fast alle Anpassungen sowohl vom Design als auch programmatisch erfolgen. Das ist ein sehr attraktives Szenario. Bald ist die Plattform auch allgemein verfügbar.

Mittlerweile sind die Preise und auch die Verfügbarkeit von der Azure-Plattform bekannt:

  • At PDC 2009, on November 17th, 2009, a number of new features in Windows Azure will be made available for the first time. The CTP (Community Technology Preview )
    will remain open through December 31st, allowing you to experiment with the full feature platform and to give us any final feedback.
  • Beginning January, 2010, new customers will have to sign up for an offer to access services on the Windows Azure platform. Usage during the month of January will be at no charge, so you can see your exact usage while still enjoying free service.
  • On February 1, 2010, we will begin charging customers for using the Windows Azure platform.

Quelle: http://blogs.msdn.com/windowsazure/

  • Compute = $0.12 / hour
  • Storage = $0.15 / GB stored / month
  • Storage Transactions = $0.01 / 10K
  • Bandwidth = $0.10 in / $0.15 out / GB

Quelle: http://www.microsoft.com/windowsazure/pricing/

Bookmark and Share

WebParts mit Visual Studio 2010 für SP2010

2 November 2009

Visual Studio 2010 bringt eine Reihe von Erweiterungen, um das Entwickeln in SharePoint zu vereinfachen. So z.B. ist es auch im SharePoint Bereich möglich mit einem Klick auf die F5 Taste das Debugging zu starten. Bis jetzt musste man manuell, per Makro oder mit dem WSPBuilder sich an das w3wp Prozess anhängen (attach)

Sehr schön ist auch das Beispiel von Norm Estabrook für das Entwickeln von WebParts mit Visual Studio 2010:

http://channel9.msdn.com/posts/kmcgrath/Creating-a-Web-Part-for-SharePoint-by-Using-a-Designer/

Take a look!

Bookmark and Share

SharePoint 2010, Visual Studio 2010 – starten mit der Entwicklung – HowTo

28 Oktober 2009

Im Blog vom Daniel (Wessels) habe ich eine Reihe von Links mit White Papers für SharePoint 2010 entdeckt. Ich musste richtig stauen, da Microsoft die gesamten Hands-On Labs Unterlagen ebenfalls für alle zur Verfügung gestellt hat!

Es sind 10 Kapiteln, angefangen mit WebParts (inkl. Linq für SharePoint), Content Types und Listendefiniftionen, Event Receivern, Client Object Model, Business Connectivity Services (mit Integration in Office Produkte. z.B. Outlook – sehr cool!), Silverlight, Sandbox Prinzip, Ribbon bis auf Workflows mit SahrePoint Deisgner, Visio und Visual Studio.

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=en&FamilyID=c010fc68-b47f-4db6-b8a8-ad4ba33a35c5

Bei den Fields und Content Types hat sich nichts geändert. Leider haben wir nach wie vor doppelte Definition der Felder als Fields und dann noch in der schema.xml für die Liste. Es sind nachwievor keine Referenzen möglich.

Events Receiver: gleich vom Prinzip, es sind aber neue Events hinzugekommen.

Sehr interessant ist Client Object Model. Anstatt mit WebServices zu arbeiten, ist es möglich eine fertige Abstraktion als Client OM zu nehmen du fast identisch, wie auf dem Server zu arbeiten. Dafür möchte ich mir in der nächsten Wochen Zeit nehmen.

Es ist endlich möglich ebenfalls die deklarativen Workflows (wie im SharePoint Designer und Nintex) auch an ein Content Type anstatt an einer Liste anzuhängen! Damit ist die Wiederverwendung wie auch zentrale Steuerung möglich. Darüber habe ich ebenfalls vor ein paar Monaten mit Dan Parker gesprochen. Nintex wird selbstverständlich es ebenfalls in der Version 2010 nutzen.

 

 

Das Sandbox-Verfahren und die Möglichkeit SharePoint 2010 ebenfalls auf Windows 7 zu installieren, eröffnet neue Möglichkeiten für Application Lifecycle Management (ALM).

Das einzige Problem… die Zeit um es alles auszuprobieren…

und noch ein eLearning zum Thema für den schnellen Einstieg in die neuen Möglichkeiten:

http://www.microsoft.com/learning/_silverlight/learningsnacks/SP10/snack01/Default.html

Bookmark and Share